Delegation des Stadtrats Memmingen und der Polizei anlässlich des Polizeifestes in Teramo

Freitag, 22. April 2022

22.4.2022 Memmingen. Eine Delegation des Memminger Stadtrats mit Oberbürgermeister Manfred Schilder und Zweiter Bürgermeisterin Margareta Böckh an der Spitze sowie einer kleinen Delegation der Memminger Polizei reisten anlässlich des 170. Polizeifestes „Polizia de Stato“ in die Partnerstadt Teramo.

Bislang fuhren alljährlich einige Mitglieder des „Vereins zur Förderung von internationalen Polizeipartnerschaften“ aus Memminger nach Teramo, um an dem Fest teilzunehmen. Leider löste sich der Verein im vergangenen Jahr auf. Dennoch sind die Verbindungen der Polizei untereinander nach Teramo so eng, dass sich auch ohne die bisher vorhandenen Vereinsstrukturen eine kleine Abordnung der Polizei auf den Weg machte, um die Freundschaft und die partnerschaftlichen Beziehungen mit den italienischen Freunden zu fördern und zu vertiefen.

Höhepunkte des dicht gefüllten Besuchsprogramms waren unter anderem der Empfang im Amtssitz des Bürgermeisters Gianguido D´Alberto, der Empfang bei dem neuen Quästore Lucio Pennella sowie der Besuch des Polizeiballs. Bei dem Polizeiball traf die Delegation auf viele vertraute Gesichter und es gab auf beiden Seiten ein großes „Hallo“.

Der Empfang bei Bürgermeister Gianguido D´Alberto musste erneut in den Räumlichkeiten der ehemaligen Nationalbank stattfinden. Das Rathaus ist aufgrund der Schäden des Erdbebens 2016 nach wie vor nicht nutzbar. „Ende 2023 wollen wir wieder zurück in das Rathaus ziehen und dann freue ich mich schon jetzt, die Memminger Delegation auf der großen Dachterrasse des Rathauses mit Blick auf unseren wunderschönen Dom begrüßen zu dürfen, so Bürgermeister Gianguido D´Alberto voller Freude und Hoffnung.

Die Delegation des Stadtrates und der Polizei auf dem Piazza Martiri della Liberta mit den italienischen Freunden. Vorn in der Mitte Bürgermeister Gianguido D´Alberto und Oberbürgermeister Manfred Schilder. (Fotos: Stadt Teramo)

Die Schäden sind insgesamt immer noch in der ganzen Stadt sichtbar. Auch Oberbürgermeister Manfred Schilder freut sich auf ein Wiedersehen mit seinem italienischen Amtskollegen. „Es ist wie Heimkommen“, schwärmt er. Überall treffe man bekannte Gesichter und Freunde.

Teil des Programmes war auch ein Besuch der Olivenhaine von Antonio Procacci. Porcacci kommt auch dieses Jahr Anfang September wieder rauf das Weinfest, um sein rein biologisch angebautes Olivenöl zu verkaufen. Die Delegation zeigt sich von der Art und Weise des Anbaus und der Vielzahl der gesunden, prächtigen Bäume sichtlich begeistert. Jetzt mache das Kaufen noch mehr Spaß, so ein Mitglied der Delegation voller Enthusiasmus. Die italienischen Spezialitätenhändler ließen es sich nicht nehmen, der Gruppe auch noch ein paar Leckereien, die alljährlich im Rahmen des Weinfestes auf dem Spezialitätenmarkt verkauft werden, zur Verkostung anzubieten. So gab es eine kleine Kostprobe des guten Weins, des Öls und der Wurstwaren. Nach drei erlebnisreichen, ausgefüllten Tagen reiste die Delegation mit viel italienischer Sonne im Herzen wieder zurück nach Memmingen.

Die Partnerstadt Teramo ist jetzt übrigens auch sehr gut über den Allgäu Airport Memmingen erreichbar. Immer samstags und dienstags gibt es eine Verbindung nach Pescara. Pescara liegt ca. 60 km von Teramo entfernt am Meer