„Die Nacht der 5 Tenöre“ am 4.1.2013 in Bad Wörishofen

Wenn sich fünf stimmgewaltige Tenöre aus den renommiertesten Opernhäusern zusammentun und gemeinsam auf Tour gehen, dann darf sich das Publikum auf ein Klassik-Highlight der besonderen Art freuen. Vor allem, wenn es sich dabei um die berühmten Opernsänger Vincenzo Sanso, Luigi Frattola, Orfeo Zanetti, Stoyan Daskalov und handelt! Komplettiert wird das Quintett in der Spielzeit 2012/13 durch den Ausnahme-Tenor Cristian Lanza.

Ihm wurde das musiklaische Talent bereits in die Wiege gelegt: Cristian ist der Enkel des weltberühmten Opernsängers Mario Lanza! Die Startenöre begeistern seit über einem Jahrzehnt tausende von Opernfreunden auf ihren zahlreichen Tourneen durch ganz Europa mit ihrer begehrten Show „Die Nacht der 5 Tenöre“.

In Bad Wörishofen präsentieren die fünf Vollblutmusiker ihr neuestes Programm „Musica con Passione“ – Musik mit Leidenschaft. Welcher Titel könnte besser passen für diesen mitreißenden Querschnitt durch die große Welt der Oper! Begleitet werden die Tenöre vom renommierten Plovdiv Symphonic Orchestra unter der Leitung des international gefragten Dirigenten Nayden Todorov, durchs Programm führt Andrea Hörkens mit flotter Moderation.


Die Künstler

Cristian Lanza
Der Ausnahme-Tenor Cristian Lanza ist der Enkel des weltberühmten Opernsängers Mario Lanza. Er wuchs in Rom auf, absolvierte eine klassische Gesangsausbildung und stand bereits mit vielen internationalen Künstlern auf Bühnen in ganz Deutschland, wie auch im italienischen Fernsehen. Unter ihnen Eva Lind, Anna Maria Kaufmann, Gunther Emmerich, Vincenzo Sanso, Eduardo Villa, Maestro Nayden Todorov, Maestro Juri Gilbo u.v.a. Das Repertoire des Tenors reicht über Puccini, Verdi, Leoncavallo, Donizetti, Flotow, Giordano, Mozart, Bizét, C. Cilea und diverse neapolitanische Gesangstücke weit hinaus. Cristian Lanza berührt und verzaubert mit seiner Stimme und seiner Musik die Menschen – wie einst sein Großvater.

Vincenzo Sanso
Seine steile Kariere führte Vincenzo Sanso unter Anderem an die Stadttheater Bologna und Cagliari, das Teatro Massimo von Palermo sowie auf so bedeutende Bühnen wie die Arena von Verona. Er erhielt verschiedene Preise, darunter den „Orfeo d’oro“, den Preis „Prix Massenet“, sowie den „Prix international de l’Academie Nationale du Disque Lirique“. Zahlreich sind auch seine Auslandstourneen: Bei Auftritten in Frankreich, England, Deutschland, Belgien, Holland, Jugoslawien, Griechenland, Österreich, Korea und Japan sang er die Hauptrollen der Opern “Barbiere di Siviglia“, “Madame Butterfly“, „Tosca“, „La Boheme“ „Don Pasquale“, „Elisir d’amore“, „Lucia di Lammermoor“, „Rigoletto“ und „La Traviata“.

Die sakrale Musik spielte eine große Rolle in seiner Karriere. Er ist u.a. beim „Requiem“ von W.A. Mozart, die „Matthäus Passion“ von J.S.Bach, die „Petite Messe Solemnesse“ und „Stabat Mater“ von Rossini, die „IX. Sinfonie“ und „Christus am Ölberge“ von L.v.Beethoven aufgetreten.

Luigi Frattola

Luigi Frattola ist ebenfalls als Sänger weit herumgekommen. Er wurde bereits in Südafrika für die Rolle des „Cavaradossi“ in der Oper Tosca engagiert, als „Radames“ in der Oper Aida tuorte er durch Sizilien, in der Oper von Verona begeisterte er in der Rolle des „Radamesin der Oper Aida und des „Ismael“ in der Oper Nabucco. Im Sommer 2001 war er während der gesamten Saison in der Arena di Verona verpflichtet und wurde vom Publikum stürmisch gefeiert.

Gastauftritte führten ihn an berühmte Bühnen wie das Teatro Calderon in Madrid, das Holland Park Theatre in London, das Festspielhaus Salzburg sowie das Nationaltheater Athen. Sein Repertoire als Heldentenor umfasst viele Opern von Verdi, Donizetti, Puccini, Bizet, Mascagni, Leoncavallo und Saint-Saens. Mittlerweile zählt er zu einem der gefragtesten Tenöre Italiens.

Orfeo Zanetti
Orfeo Zanetti gewann seinen ersten Gesangswettbewerb er an der Mailander Scala, später den Verdi-Stimmen-Wettbewerb im norditalienischen Busseto, welcher heute zu den bedeutendsten Wettbewerben für Opernsänger zählt. Auch beim internationalen Gesangwettbewerb „Maria Callas“ wurde er ausgezeichnet. An der Mailänder Scala wurde er für die Tenorpartien in den Opern „Don Carlos“, „Salomé“, „I Troiani“ und „Lucrezia Borgia“ verpflichtet, am Theater von Parma sang er die Tenorrolle in „Un ballo in maschera“ von Giuseppe Verdi und „Der Bajazzo“ von Ruggero Leoncavallo, sowie „Andrea Chenier“ und „Norma“ am Operntheater in Rom.

Seine Karriere als gefragter Opernsänger wird durch Tourneen in der Schweiz, Österreich, Deutschland und Holland mit „La Boheme“, „La Traviata“, „Rigoletto“, „Nabucco“, „Tosca“ abgerundet.

Stoyan Daskalov
Der Tenor war jahrelang war als Solist in den Staatsopern St. Zagora und Plovdiv tätig, sowie als Gaststar an Opernhäusern in ganz Bulgarien gefragt. Mittlerweile tritt Daskalov in ganz Europa auf und singt dabei unter Anderem an renommierten Opernhäusern in Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Österreich, Partien wie z.B. Foresto in „Attila“, Ismaele in „Nabucco“, Radames in „Aida“, Don Jose in „Carmen“,Cavaradossi in „Tosca“, Edgardo in „Lucia di Lammermoor“, Nemorino in „L’elicsir d’amore”, Macduf in „Macbeth”, Turido in „Cavalleria rusticana”. Seit drei Jahren begleitet Stoyan Daskalov die Tourneen der Veranstaltung „Die Nacht der 5 Tenöre“ und wird überall frenetisch gefeiert.

Andrea Hörkens
Die gebürtige Mönchengladbacherin Andrea Hörkens studierte an der Hochschule für Musik in Köln. Ihre künstlerische Laufbahn begann bereits unmittelbar nach dem Studium. Engagements führten sie neben den Spielorten in Deutschland auch nach Italien, Frankreich, den Niederlanden und Weißrussland. Andrea Hörkens überzeugte unter Anderem als Gilda in „Rigoletto“, als Oscar in „Un ballo in maschera“ und als Micaela in „Carmen“.

Im Jahr 2000 brachte sie ihre erste CD mit dem Titel Ave Maria heraus. Diese Auswahl geistlicher Lieder und Arien zeigt eine weitere Facette der vielseitigen Sopranistin und gibt einen Einblick in ihre Tätigkeit als Lied- und Oratoriensängerin. Ihre Konzerttätigkeit und Gastspiele öffneten ihr die Türen der schönsten Konzerthäuser Deutschlands, wie der Alten Oper in Frankfurt, der Berliner Philharmonie, dem Herkulessaal in München und dem Stadttheater Dresden. Bei denOpernfestspielen auf der Burg Monschau wurde Andrea Hörkens zuletzt 2005 als Mimi in La Bohème und als Micaela in Carmen engagiert.

Im August 2002 avancierte sie als Interpretin und Moderatorin bei Opernfestspielen zum Publikumsliebling. Seitdem gilt Tourneen mit großen Galaprogrammen ihre besondere Vorliebe. Bei der Tour 2012/13 präsentiert die Künstlerin bereits zum zwölften Mal die erfolgreiche Galakonzertreihe „Die Nacht der 5 Tenöre“ als Sängerin und Moderatorin.

Nayden Todorov, Dirigent

Der Bulgare Nayden Todorov stand bereits mit 16 Jahren zum ersten Mal am Dirigentenpult. Er begann seine Dirigierstudien an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien und setzte ab dem Jahr 1996 seine musikalische Ausbildung bei Mendi Rodan, Leiter des Israels Philharmonic und Professor an der Rubin Akademie von Musik fort. Todorov wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, unter Anderem mit dem Preis des bulgarischen Ministeriums für Kultur und Ausbildung. Todorov verfügt eine große Dirigiererfahrung und leitete Orchester in Europa und Amerika.

Bereits als Student gründete er das Jugend-Orchester Plovdiv, mit welchem er in Deutschland, Österreich und Bulgarien auftrat, später leitete er die Vratza Philharmonic, das Sofia Festival-Orchesters und das Haifa Symphonie-Orchester. Über 100 CD-Einspielungen sowie Produktionen für verschiedenen Radio und Fernsehsender runden sein umfangreiches Portfolio ab. Nayden Todorov ist außerdem ein gefragter Dirigent für renommierte Festivals in Bulgarien, Österreich, Deutschland und den USA.

Plovdiv Symphonic Orchestra
Das Plovdiv Symphonic Orchestra wurde im Jahr 1997 gegründet und kann mittlerweile über 500 Live-Auftritte allein in Europa zurückblicken. Der Schwerpunkt des Repertoires liegt auf Opern wie „Aida“, „Nabucco“, „Tosca“, „Carmen“, oder „La Traviata“ sowie Operetten wie „Die Csárdásfürstin“ und „Zigeunerbaron“ Das Orchester widmet sich aber auch Sinfonischen Werken aus Klassik, Romantik und der Moderne und ist seit einigen Jahren verstärkt mit beliebten Filmmusik- und Crossover-Programmen wie „The Night of Classic&Pop“ mit Starsolisten wie der Musical-Diva Anna Maria Kaufmann oder der Sopranistin Deborah Sasson auf Tournee.

Neben Auftritten in bekannten Konzertsälen wie der Berliner Philharmonie oder dem Gasteig München gastiert Plovdiv Symphonic Orchestra mit großem Chor und Orchester alljährlich auf Open-Air Bühnen in ganz Europa bei renommierten Festivals. Unter anderem begleitete das Orchester in den vergangenen Jahren Klassik-Stars wie Nigel Kennedy, Vanessa Mae oder Schauspieler wie Ben Becker auf ihren Tourneen.

Tickets zu 43,-/36,-/31,- Euro zzgl. VVK-Gebühr beim Veranstalter Kulturgipfel (www.kulturgipfel.de, Tel.: 01805 – 5 96 860*), bei der Mindelheimer Zeitung (Tel.: 08247 – 35035; 08261 – 991375( und beim Kurhaus-Pavillon (08247 – 993357).