Ein neuer Mittelpunkt für Illerbeuren – Baum des Jahres gepflanzt

26.4.2016 Landkreis Unterallgäu. 145 Jahre lang stand mitten in Illerbeuren eine Linde. Sie wurde 1871 nach dem Deutsch-Französischen Krieg bei einem Friedensfest gepflanzt, wie Bürgermeister Hermann Gromer sagte. Wegen Sturm- und Blitzschäden habe man den Baum jedoch fällen müssen.

Aber das Dorf blieb nicht lange ohne Mittelpunkt: Am internationalen Tag des Baumes, am 25. April, hat der Landkreis Unterallgäu dort gemeinsam mit der Gemeinde Kronburg und der Grundschule Illerbeuren eine Winter-Linde gepflanzt.

Hermann Gromer wünschte sich, dass auch dieser Baum viele Dorffeste überdauert und dabei wohltuenden Schatten spendet. Auf gutes Gedeihen hofften auch die Schüler, die Zettel in Form von Blättern an den noch kahlen Baum hefteten. Darauf hatten sie verschiedene Wünsche geschrieben, die sie der frisch gepflanzten Winter-Linde, dem Baum des Jahres 2016, mit auf den Weg gaben.

Die Winter-Linde wird laut Landrat Hans-Joachim Weirather bis zu 1000 Jahre alt. Der „wunderschöne Baum“ schmücke jeden Dorfplatz. Außerdem sei die Winter-Linde wie alle Bäume wichtig für Natur und Klimaschutz – ob zur Produktion von Sauerstoff oder als Lebensraum und Nahrungsquelle für Tiere. Auf den zahlreichen Blüten des Baumes finden Bienen wertvolle Nahrung, so Markus Orf, Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Außerdem verströmten die Blüten einen „herrlichen Duft“.

Die Grundschüler, die sich für die Feier schick gemacht hatten und zum Teil in Lederhosen und Dirndl kamen, erfreuten die Zuschauer mit einem Tanz. Außerdem hatten sie ein Lied einstudiert und trugen ein Gedicht über Bäume und ihre Verwendung vor – vom Eukalyptus in Hustenbonbons bis hin zur Birke im Haarwasser. Voller Eifer griffen sie zur Schaufel und setzen rund um die Winter-Linde Lavendel und Sommersalbei ein.

Gemeinden, die den Baum des Jahres ebenfalls pflanzen möchten, können sich beim Landratsamt melden. Bis 31. Juli besteht die Möglichkeit, bei der Fachstelle für Klimaschutz kostenlos eine Winter-Linde oder einen anderen heimischen Baum zu bestellen. „Nach zwei erfolgreichen Jahren setzen wir die Aktion ,Mehr Bäume für den Klimaschutz‘ fort“, sagt Klimaschutzmanagerin Andrea Ruprecht.