Im Bauernhofmuseum Illerbeuren entsteht Streuobstwiese mit regionaltypischen alten Obstbaumsorten

16.10.2019 Memmingen/Ilerbeuren. Alte und seltene Kernobstsorten aus der Region, die nach und nach von Streuobstwiesen und Obstgärten verschwunden sind, werden im Bauernhofmuseum Illerbeuren im Rahmen eines LEADER-Projekts wieder neu angepflanzt.

„Eine Erhaltung heimischer Kernobstsorten ist sehr wichtig. Die genetische Vielfalt dieser an Land und Klima angepassten alten Sorten gilt es auch für nachfolgende Generationen zu bewahren“, betonte Bürgermeister Dr. Hans-Martin Steiger bei einem Aktionstag im Bauernhofmuseum.

Die Stadt Memmingen ist an der Förderung des Projekts beteiligt.

Auf einer neu entstehenden Streuobstwiese im Gelände des Bauernhofmuseums wurden von Gartenbau-Kreisverbänden aus der Region 14 Obstbäume gepflanzt. Die Mutterpflanzenbäume stammen aus dem Erhaltungsgarten der Staatlichen Forschungsanstalt für Gartenbau der FH Weihenstephan in Sigmarszell-Schlachters.

Der Memminger Baum, erklärt Bürgermeister Dr. Steiger, zähle zur historischen Sorte „Jochenbacher“, ein Apfelhochstamm, der seit Jahrhunderten in Memmingen und im Unterallgäu heimisch ist.

Die Stadt Memmingen fördert das Projekt in Illerbeuren. Die Erhaltung und Sicherung regionaltypischer alter Kernobstsorten im Allgäu ist ein überregionales LEADER-Projekt der Landkreise Ober-, Ost-, Unterallgäu und Lindau sowie der Städte Kempten, Memmingen und Kaufbeuren.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen