In Bad Wörishofen lebt es sich gesünder!

Geringe Belastung durch Feinstaub und Lärm in der Kneippstadt

5.6.2013. Die Belastung durch Feinstaub und Lärm ist in der heutigen Zeit nicht zu unterschätzen. Beides sind Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen. Das hat eine detaillierte Analyse von Medizinern des Westdeutschen Herzzentrums in Essen bestätigt, wie kürzlich in der Augsburger Allgemeinen Zeitung zu lesen war.

Insbesondere bei nächtlichem Lärm und dem Einatmen kleiner Feinstaubpartikel bis 2,5 Mikrometer habe sich ein Zusammenhang zu Verkalkungen und Verhärtungen an der Hauptschlagader gezeigt.

In der Gesundheitsstadt Bad Wörishofen leben Sie gesünder! Erst im September des vergangenen Jahres wurde die Kneippstadt für ihre besonders gute Luftqualität vom Bayerischen Landesamt für Umwelt im Rahmen einer Messkampagne in bayerischen Kur- und Tourismusorten ausgezeichnet.

Im Rahmen dieser Kampagne wurden die Luftschadstoffe Feinstaub, Stickstoffdioxid und Ozon erfasst, mit dem Ergebnis: „In Bad Wörishofen lässt sich wirklich gesund durchatmen. Die Werte liegen je nach Schadstoff sogar mehr als 70 Prozent unter den Grenzwerten. Für die Bürgerinnen und Bürger, die Kurgäste und Gesundheitsurlauber bestehen damit beste Voraussetzungen für einen gesunden Aufenthalt“, so das damalige Ergebnis.

Und auch in punkto Lärm ist Bad Wörishofen vorbildlich. Erst im letzten Jahr fand in der Kneippstadt ein Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) statt, in dem unter anderem auch über die geringen Lärmbelastungen berichtet wurde. Kein Wunder, nachdem derzeit noch das ganze Stadtgebiet eine 30 km-Zone ist, abgesehen von etlichen sogar auf 8 km/h begrenzten Ortsstraßen. Vor allem aber die 24% autofreie Wege im über 100 Kilometer langen Gesamtwegenetz, die für Wanderer oder Radfahrer reserviert sind, laden ein in gesunder Luft fernab von Verkehrslärm Erholung zu tanken.