Kinderparlamente stellen im Landratsamt Unterallgäu aus

29.4.2016 Landkreis Unterallgäu. Wie funktioniert ein Wasserkraftwerk? Was ist der Treibhauseffekt? Wie entsteht Strom und wie kann man Strom sparen? Mit Fragen rund um Energie und Klimaschutz haben sich die Kinderparlamente in Türkheim und Tussenhausen im Rahmen des Projekts „Energy-Kids“ auseinandergesetzt.

Ihre Ergebnisse präsentieren sie in einer Ausstellung im Landratsamt in Mindelheim. Außerdem zeigt die Schau die Arbeit der Kinderparlamente in Buxheim, Kirchheim und Mindelheim und informiert über das Bildungsangebot „Prima-Klima-Kids“ sowie über die Umweltstation in Legau.

Bei der Eröffnung der Ausstellung mit Kindern aus allen fünf Unterallgäuer Parlamenten stellten Kreisjugendpflegerin Julia Veitenhansl und Klimaschutzmanagerin Andrea Ruprecht das Projekt „Energy-Kids“ vor. Im Rahmen des Projekts machten die Kinder beim erlebnispädagogischen Workshop des Bund Naturschutzes „Prima-Klima-Kids“ mit, besuchten die Umweltstation in Legau, besichtigten ein Wasserkraftwerk und gestalteten 250 ökologische Stofftaschen. Im kommenden Schuljahr sollen auch die Kinderparlamente in Buxheim, Kirchheim und Mindelheim Gelegenheit haben, bei dem Angebot mitzumachen, so Ruprecht. Den Workshop „Prima-Klima-Kids“ könnten Kindergärten und Schulen auch unabhängig davon buchen – beim Bund Naturschutz, Kreisgruppe Memmingen-Unterallgäu.

Die Idee zu den „Energy-Kids“ entstand laut Ruprecht im Rahmen des Unterallgäuer Klimaschutzkonzepts. „Wir möchten die Themen Klimaschutz und Energiesparen ins Bewusstsein rücken.“ Ein Schwerpunkt dabei sei die Bildungsarbeit, also das Bemühen, den Nachwuchs für den Klimaschutz zu sensibilisieren. Kreisjugendpflegerin Julia Veitenhansl und Markus Grauer vom Kreisjugendring freuten sich, dass die Kinderparlamente die Möglichkeit haben, sich in der Ausstellung vorzustellen. „Vieles passiert im Verborgenen“, sagte Veitenhansl über die Kinderparlamente, die mit „viel Herzblut“ ans Werk gingen.

Auch stellvertretender Landrat Dr. Stephan Winter lobte das Engagement der Kinder und ihrer Betreuer. „Die Kinderparlamente stellen tolle Projekte auf die Beine.“ Das Mindelheimer Parlament hat zum Beispiel eine Spielplatzkarte erstellt, die bei einem schwabenweiten Wettbewerb ausgezeichnet wurde, wie Winter hervorhob. Jetzt plane das Parlament selbst einen neuen Spielplatz – ganz nach dem Motto von Kindern für Kinder.

Info: Die Ausstellung „Energy-Kids – Kinderparlamente in Aktion“ im Foyer des Landratsamts ist bis 29. Juni zu sehen: Montag bis Donnerstag von 8 bis 17.30 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.unterallgaeu.de/ausstellungen

Kinderparlamente im Unterallgäu

Im Unterallgäu gibt es fünf Kinderparlamente. Das erste Kinderparlament entstand vor fünf Jahren in Türkheim, inzwischen gibt es weitere in Buxheim, Kirchheim, Mindelheim und Tussenhausen. Träger ist der Kreisjugendring Unterallgäu. Kinderparlamente haben das Ziel, junge Menschen an demokratisches Handeln heranzuführen und sie in die Kommunalpolitik einzubeziehen, damit sie ihre Lebenswelt aktiv mitgestalten können. Durch das Erleben von Selbstwirksamkeit soll das Interesse an bürgerschaftlichem und politischem Engagement gestärkt werden. Die Mitarbeit in einem Kinderparlament ist ein freiwilliges Angebot für Kinder ab der dritten Klasse. Das Parlament unterteilt sich in mehrere Gruppen zu verschiedenen Schwerpunkten, beispielsweise eine Umweltgruppe, die sich mit Klimaschutz befasst und sich im Ort engagiert, etwa beim Müllsammeltag.