Spatenstich zum Ausbau der Kreisstraße MN15 zwischen Trunkelsberg und Schwaighausen

21.5.2015 Landkreis Unterallgäu. Ausgerüstet mit Spaten, Bauhelmen und Regenschirmen haben nun Politiker, Vertreter der Baufirmen, der Bahn und des Tiefbauamts am Landratsamt Unterallgäu den Spatenstich zum Ausbau der Kreisstraße MN15 zwischen Trunkelsberg und Schwaighausen gefeiert.

Es regnete in Strömen und Landrat Hans-Joachim Weirather nutzte die Gelegenheit, ein Lob an alle auszusprechen, die auf dieser Baustelle arbeiten: „Es ist viel Know-how nötig, um eine solche Baustelle zeitgerecht und in einem Kostenrahmen von rund drei Millionen Euro fertigzustellen.“

Der Landrat dankte auch allen Finanzierungspartnern: Der Freistaat gibt einen Zuschuss von rund 50 Prozent, die Deutsche Bahn beteiligt sich am Bau der neuen Brücke über die Schienen mit rund einer Million Euro und die Gemeinden Trunkelsberg und Holzgünz übernehmen je 20 Prozent der Kosten für den neuen Radweg.

Walter Pleiner, Leiter des Tiefbauamts, stellte kurz die Baumaßnahmen vor: Die Kreisstraße MN 15 wird zwischen Trunkelsberg und Schwaighausen ausgebaut und soll künftig 6,50 Meter breit sein. Die alte Brücke über die Bahnlinie wurde bereits abgerissen. Die neue Brücke wird etwas höher als das bisherige Bauwerk – das sei nötig, um die Bahnstrecke München-Lindau zu elektrifizieren.

Südlich der Kreisstraße entsteht zudem ein 2,50 Meter breiter Geh- und Radweg. Des Weiteren wird die Decke der Kreisstraße in Trunkelsberg von der Einmündung Alpenstraße in Richtung Autobahnanschlussstelle Memmingen-Ost erneuert. Im Zuge dessen werden auch die vier Busbuchten entlang der Strecke barrierefrei ausgebaut. Die Kosten für diese Maßnahmen liegen bei rund 150.000 Euro.

Bis zum Jahresende soll die Kreisstraße MN15 wieder befahrbar sein.