Stressfrei und leistungsfähig durch Meditation

Hamburg (ots) – Meditation schenkt nicht nur Gelassenheit, sondern auch Gesundheit. Wie die Zeitschrift VITAL in ihrer aktuellen Ausgabe (6/09; EVT: 23.05.2009) berichtet, gibt es immer mehr Beweise für die positive Wirkung der Meditation. „Regelmäßige Meditation führt offensichtlich zur Zellverdichtung in bestimmten Hirnregionen“, erläutert die Diplompsychologin Susanne Müller vom Institut für Psychologie an der Uni Freiburg. Diese seien für Aufmerksamkeit und Gedächtnis, aber auch für die Verarbeitung von Gefühlen zuständig.

Insofern stelle Meditation vor allem ein ideales Mittel gegen den Krankheitsauslöser Stress dar. „Wer meditiert, lernt Abstand zu finden, und beginnt, Probleme aus einer anderen Perspektive zu betrachten“, so die Expertin. In einer US-Studie an 50 Studenten zeigten sich die Probanden schon nach zehn Wochen mit 20 Minuten Meditation am Tag messbar stressresistenter und konzentrationsfähiger als zuvor.

Ebenfalls gut belegt sind Positiv-Effekte bei Angst- oder Essstörungen, Bluthochdruck oder chronischen Schmerzen. Selbst Krebspatienten sahen nach einem 8-Wochen-Meditationskurs ihre Lebensqualität deutlich verbessert. Zudem gibt es Hinweise, dass Menschen, die regelmäßig meditieren, länger geistig rege und leistungsfähig bleiben.

Laut Psychologin Müller ist Meditation grundsätzlich für jeden geeignet. Während für manche aber eine Form der Sitzmeditation wie bei Zen sinnvoll sei, profitierten andere eher von Bewegungsmeditationen wie Yoga oder Tai-Chi. Eine professionelle Anleitung – einige Kurse werden von den Krankenkassen bezuschusst – sei in jedem Fall angebracht. „Meditation lässt sich nicht im Schnellverfahren erlernen.“