Tagung der Jugendkommission Kempten

20.9.2021 Kempten (Allgäu). Am Montag, 13. September fand die dritte Sitzung der neu eingerichteten Jugendkommission Kempten im großen Sitzungssaal des Rathauses statt. Erstmalig trafen sich hierbei zunächst nur die stimmberechtigten Jugendlichen mit dem Vorsitzenden, dem Jugendbeauftragten des Stadtrates, Dominik Tartler.

Im zweiten Teil stießen die beratenden, hauptamtlichen Mitglieder hinzu, die von den Jugendlichen über die Ergebnisse aus dem ersten Teil informiert wurden.

Als Unterausschuss des Jugendhilfeausschusses und als eine Säule der Beteiligungsstrategie „Der Kemptener Weg der Beteiligung junger Menschen“ haben in diesem Gremium allein die gewählten Jugendlichen aus allen Schularten, der offenen Jugendarbeit und der Jugendverbandsarbeit ein Stimmrecht.

Die beratenden, hauptamtlichen Mitglieder aus dem Amt für Jugendarbeit der Stadt Kempten, dem Stadtjugendring und die gewählten Vertrauenslehrerinnen und Vertrauenslehrer stehen den Jugendlichen lediglich beratend und unterstützend zur Seite.

Auf der Tagesordnung der dritten Sitzung der Jugendkommission standen unter anderem die Konzeption eines Imagefilms, welcher von den Jugendlichen selbst initiiert und produziert wird, die Organisation der Wahl von Stellvertreter/innen für die Mitglieder und die Besetzung noch unbesetzter Sitze in der Jugendkommission.

Außerdem wurde das geplante Kennenlernen zwischen dem Jugendhilfeausschuss und der Jugendkommission als Arbeitsausschuss, sowie die Mitarbeit der Jugendkommission bei der bevorstehenden Fortschreibung der Jugendhilfeplanung mit dem Teilplan Jugendarbeit besprochen.

Einstimmig beschlossen wurde außerdem, dass die Jugendkommission als Entscheidungsgremium und Jury für das Programm „Demokratie leben!“ für Projekte mit einem Bezug zu den Kemptener Jugendlichen fungieren soll.

Nach gut 2,5 Stunden wurde die erfolgreiche Sitzung durch den Vorsitzenden Dominik Tartler geschlossen.

Die nächste Sitzung der Jugendkommission findet im November statt, bis dahin arbeiten die Jugendlichen in Kleingruppen weiter an den aktuellen Projekten.