Wangen erhält wieder die Energie-Auszeichnung in Gold

14.11.2021 Wangen im Allgäu. Die Stadt Wangen ist jetzt erneut mit dem European Energy Award in Gold ausgezeichnet worden.

Die Große Kreisstadt nimmt seit 2006 am European Energy Award teil. Im Zuge dessen wurden umfangreiche Maßnahmen zur Minderung des Energiebedarfs und Reduzierung der CO2-Emissionen umgesetzt.

Für ihre Bemühungen wurde Wangen im Allgäu erstmals im Jahr 2016 mit dem European Energy Award Gold ausgezeichnet. Bei der Rezertifizierung im Jahr 2020 konnte sie das Ergebnis von 76,2 auf 79,8 Prozent steigern.

„Unsere Stadtwerke und unser Energieteam haben in den letzten Jahren viel geleistet. Alle Maßnahmen, die im Zuge des European Energy Award umgesetzt wurden und werden dienen dem Klimaschutz und damit unserem Gemeinwohl. Ich freue mich über die Auszeichnung, die unsere Bemühungen für den Klimaschutz würdigt“, sagte Oberbürgermeister Michael Lang.

Aus den in den letzten vier Jahren umgesetzten Maßnahmen sind zahlreiche Projekte für die Steigerung der Energieeffizienz und den Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien hervorzuheben.

Dazu zählen unter anderem die Erweiterung des Biomasseheizwerks der Stadtwerke Wangen im Allgäu im März 2018 und der Ausbau der Biomasse-Nahwärmeversorgung durch die Stadtwerke. Zwischen 2017 und 2020 verdoppelte sich die Menge der im Biomasseheizwerk bereitgestellten Wärme.

Vier Wasserkraftwerke wurden ertüchtigt und wieder in Betrieb genommen. Zudem nutzen seit 2017 alle kommunalen Stromabnahmestellen zertifizierten Ökostrom oder Strom aus eigenen Wasserkraftwerken oder Photovoltaikanlagen der Bürgerenergiegenossenschaft Region Wangen im Allgäu. Die Wärmeversorgung aus Abwasserwärme mit dem Ziel der Wärmelieferung ab Herbst 2021 für den Bereich ERBA-Areal und Auwiesenweg befindet sich in Vorbereitung.

Wangen investiert in seine Energieinfrastruktur, zum Beispiel in den Aufbau eines eigenen Mittel- und Niederspannungsnetzes für die Stromversorgung kommunaler Gebäude und Anlagen oder in die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED als Contracting-Projekt. Auch die konzeptionelle Arbeit wurde gestärkt durch die Erstellung eines Quartierskonzepts und die Einstellung eines städtischen Mobilitätsbeauftragten.